140 Jahre

Österreichische Goethe-Gesellschaft

(vormals Wiener Goethe-Verein)

1878-2018

Festakt

 

Mittwoch, 26. September 2018

13:00 – 15:00 Uhr: Palais Trautson
(Bundesministerium für Verfassung, Reformen Deregulierung und Justiz)

Begrüßung
Der Bundesminister für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz Dr. Josef MOSER
Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Wien S.E. Johannes HAINDL
Der Präsident der Österreichischen Goethe-Gesellschaft em.o.Univ.-Prof.Dr.phil.habil. Herbert ZEMAN

Goethe und Österreich — ein kulturgeschichtliches Capriccio

Dichtungen Goethes
Lieder von Franz SCHUBERT, Wenzel Johann TOMASCHEK und Ludwig VAN BEETHOVEN

Ausführende:
Teresa-Sophie PUHRER (Sopran), Michael KRAUS (Bariton)
Julius ZEMAN (Klavier)
Joseph LORENZ (Rezitation)
Herbert ZEMAN (Programmgestaltung)

Empfang des Herrn Bundesministers Dr. Josef MOSER

Lieder auf Gedichte von Johann Wolfgang von GOETHE

Wolfgang Amadé MOZART (1756-1791):
Das Veilchen

Ludwig VAN BEETHOVEN (1770-1827):
Mailied
Sehnsucht (Lied der Mignon), Nr. 60 d

Wenzel Johann TOMASCHEK (1774-1850):
Rastlose Liebe
Wanderers Nachtlied
An Linna

Franz SCHUBERT (1797-1828):
Ariette der Claudine
Heidenröslein
Erlkönig
Der Musensohn

 

Die Säulen des Heraklestempels in Girgenti.
Goethes braun lavierte Pinselzeichnung mit
Bleivorzeichnung (310 x 195mm), 1787
im Eigentum der Österreichischen Goethe-Gesellschaft.
 

Internationales Kulturwissenschaftliches Symposion

Goethes Leben und Schaffen —
ein Bildungsfaktor im österreichischen Kulturraum

 

Donnerstag, 27. September 2018

10:00 – 12:30 Uhr: Volksanwaltschaft (Palais Rottal)
Singerstraße 17, 1015 Wien

I. Goethes Wirkung auf die zeitgenössische oder unmittelbar nachfolgende soziale und literarische Kultur

Eröffnung – Volksanwalt Dr. Peter FICHTENBAUER

ao.Univ.-Prof. Dr. Wynfrid KRIEGLEDER (Wien):
„Goethe in Böhmen“ — eine Spurensuche mit August Sauer und Johannes Urzidil

em.o.Univ.-Prof. Dr. Hartmut LAUFHÜTTE (Passau):
Adalbert Stifter und Goethe

em.o.Univ.-Prof. Dr. Günter SCHNITZLER (Freiburg i. Breisgau):
Charles Sealsfi eld und Goethe

Univ.-Doz. Dr. Ernst SEIBERT (Wien):
Zum Einfluss der Goethe-Rezeption auf die Kindheitsthematisierung in Österreich zwischen 1848 und 1918

14:00 – 16:30 Uhr:
II. Goethes Wirkung auf Forschung, Lehre und Publizistik

Mag. Dr. Christoph FACKELMANN (Wien):
„Goethe oder Herder?“ — Altösterreichische Aporien und Diskursbrüche in Josef Nadlers Kontroverse mit der Weimarer Goethe-Gesellschaft 1926 – 28

o.Univ.-Prof. Dr. Friedrich HARRER (Salzburg):
Goethe im Naturkundeunterricht

Dr. Tomas KUBELIK (Melk/Goldegg):
Goethe im Gymnasium? Anmerkungen zu Geschichte und Gegenwart des Literaturunterrichts

Priv.-Doz. Dr. Johannes FRIMMEL (München):
Goethe und das österreichische Verlagswesen

18:00 Uhr: Abendempfang durch den Herrn Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Wien, S.E. Johannes HAINDL
in der Residenz des Botschafters der BRD, Auhofstraße 65, 1130 Wien

 

Freitag, 28. September 2018

10:00 – 12:00 Uhr: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Veranstaltungsräume des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Freyung 3, 2. Stock, 1010 Wien

III. Goethes Wirkung auf die Musik

Eröffnung: Sektionschef Mag. Elmar PICHL

Dr. Claudia SCHWEITZER (Wien):
Die Vertonungen Goethescher Gedichte von Wenzel Johann Tomaschek

Prof. Dr. Dr.hc. Otto BIBA (Wien):
Beobachtungen zu bemerkenswerten Wiener Goethe-Vertonungen, entstanden vor 1832

Prof. Dr. Ingrid FUCHS (Wien):
„Eine große musikalisch-declamatorische Academie dem Andenken Goethe’s und Beethoven’s geweiht“,
veranstaltet von der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien im Jahr 1834

12:30 – 13:30 Uhr: Mittagsempfang in der Albertina
Albertinaplatz 1, 1010 Wien

Goethe — der Zeichner und Maler:
Begrüßung – e.m.o.Univ.-Prof. Dr. Herbert ZEMAN
Dir. Prof. Dr. Klaus Albrecht SCHRÖDER
HR.i.R. Dr. Karl SCHÜTZ — Die Goethe-Handzeichnungen im Besitz der Österreichischen Goethe-Gesellschaft

 

Bundesministerium
Bildung, Wissenschaft und Forschung

Bundesministerium
Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz